Sprichwörter & mehr.

Liebe ist das, was übrig bleibt, nachdem du gekommen bist.

 

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (Friedrich Nietzsche)    

Kommt an den Rand, sagte er.
Sie antworteten: Wir haben Angst.
Kommt an den Rand, sagte er. Sie kamen.
Er stieß sie…
Und sie flogen.

 Begrenze dein Kind nicht auf das, was du gelernt hast, denn es ist in einer anderen Zeit geboren.

(Jüdische Weisheit)

Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

“Wenn ich die ganze Nacht wach gelegen
und mich darauf gefreut habe die Blumen zu gießen,
lass ich mich von dem bisschen Regen
nicht daran hindern.” (Pippi Langstrumpf)

 

 Was man sich nicht erlaufen kann, kann man sich immer noch erhumpeln.

Jeder Mensch sollte sich immer vor Augen halten, wie viel mehr er besitzt, als er braucht,und wie viel unglücklicher er sein könnte, als er wirklich ist.

Bei all meinen Vorurteilen gegen das weibliche Geschlecht meine ich doch, dass die schlimmste Frau, die je existiert hat, einen sehr annehmbaren Mann abgegeben hätte. (Lord Byron)  

Mensch, was bist Du groß, wenn Du Kleines tust; an Vorschriften vorbei.

Sätze, in denen ein ABER vorkommt, sind vor dem Komma bedeutungslos.

Das Vertrauen ist etwas so Schönes, dass selbst der ärgste Betrüger sich eines gewissen Respektes nicht erwehren kann vor dem, der es ihm schenkt.

Marie von Ebner-Eschenbach

Die kürzeste Antwort ist es zu tun !

 Der Zufall ist der einzig legitime Herrscher des Universums.  

Loyalität ist ein vager Begriff, der auch auf eine innere Disposition und nicht nur auf ein äußeres Verhalten zielt.

Träume sind unbezahlbar aber man kann viel Geld mit ihnen verdienen.

Wer sein Mädchen wie eine Prinzessin behandelt, beweist, dass er von einer Königin erzogen worden ist. 

Was Du nicht willst was man Dir tu … das füg´auch keinem andern zu … (Goldene Regel) 

Verliere den ganzen Verstand, ein halber verwirrt nur! (C. F. Hill)

Unser Leben hängt davon ab,
was wir aus dem machen,
was aus uns gemacht wurde.
(Jean-Paul Sartre)

Leben – es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt. Die meisten Menschen existieren, weiter nichts. 

Im Land von Was – wäre – wenn sind alle Reisenden unglücklich.(Jüdisches Sprichwort)  

Fehler sind wie Berge. Du siehst den Berg nicht, auf welchem du selber stehst.

Kinder zu haben ist von großer Tragweite – denn man beschließt für alle Zeit, dass das Herz außerhalb des eigenen Körpers rumläuft. 

Leben wie ein Baum,einzeln und frei, und brüderlich wie ein Wald … das ist unsere Sehnsucht. 

Leben ist wie der Sprung von einer Klippe,bei dem Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen. 

Wer weit (-er) kommen will, muss weit (-er) gehen.

Nimm das Leben nicht so ernst. Du kommst da eh nicht lebend raus! 

Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden. 

Erfahrung ist die beste Lehrmeisterin, und das Gute daran ist: man bekommt stets Einzelunterricht. (Inge Meysel) 

Leben ist nicht für jeden was ; – DDD … 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen. 

Es ist ein weit verbreiteter Unfug, – dass die Liebe über die Freundschaft gestellt wird und außerdem als etwas völlig anderes betrachtet. Die Liebe ist aber nur soviel wert, als sie Freundschaft enthält, aus der allein sie sich immer wieder herstellen kann … Mit der Liebe der üblichen Art wird man nur abgespeist, wenn es zur Freundschaft nicht reicht. (Bert Brecht) 

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag wohl nichts drin sein, aber sie mildert die Stösse des Lebens.  (A. Schopenhauer)

Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.  (Berthold Brecht)

 Das Leben ist eins der Schönsten! 

Wer alle Brücken abbricht, muss gut schwimmen können. 

Leute wie Du und ich – so unterschiedlich sie auch sind – kommen meist mit einem großen Knall zur Welt. Das Problem für die Hälfte dieser Leute ist halt, dass sie von diesem Zeitpunkt an, für immer mit diesem Knall leben müssen ! 

Warum über Regen ärgern? Das meiste geht eh daneben.

Das ist so dekadent, dass man es unter einer einer Decke tun muss – um Gott nicht zu erzürnen! (Roger in „American Dad“) 

Natürlich hat Gott den Mann vor der Frau erschaffen. Schließlich macht jeder Künstler zuerst einen Rohentwurf, bevor er das eigentliche Meisterwerk schafft! 

♥ 

WIKIquote.  

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s